Sie verwenden einen nicht unterstützten oder veralteten Browser!
Bitte aktualisieren Sie oder verwenden Sie einen anderen.
Andernfalls wird diese Seite nicht korrekt dargestellt und ist in ihren Funktionen eingeschränkt.
Knochenfütterung

foodist

Knochenfütterung

Ein wichtiger Bestandteil der Rohfütterung von Hunden sind rohe fleischige Knochen (kurz RFK).  Knochen sind der Hauptlieferant von Kalzium, welches für den Knochenaufbau des Hundes unabdingbar ist und liefern viele wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente wie Mangan und Zink.  Ebenso reinigt das Kauen von Knochen die Zähne des Hundes und dient so als natürliche Zahnbürste.

Kalzium-Phosphor-Verhältnis Bei der Ernährung des Hundes ist es wichtig auf das Verhältnis von Kalzium und Phosphor zu achten, da sonst schwere Schäden des Knochenbaus und Gelenkapparates auftreten können. Dieses Verhältnis Kalzium (Ca) zu Phosphor (P) sollte in etwa 1,2 zu 1 betragen.  Bei der Fütterung von Muskelfleisch, Gemüse und Getreide (viel Phosphor, wenig Kalzium) wird hauptsächlich Phosphor zugeführt, daher gilt es, das Verhältnis durch Knochenfütterung wieder auszugleichen.

Gefahren bei der Knochenfütterung

Ich spüre jedoch immer wieder große Verunsicherung bei dem Thema. Viele Kunden haben Angst vor splitternden Knochen, Verletzungen der Speiseröhre oder des Magen-Darm-Traktes.
Diese Gefahr besteht jedoch nur bei gekochten Knochen, da diese unter Hitze instabil werden. Auch tragende Knochen wir Rinderbeine sollte man nicht füttern da dieser Knochen so hart ist, dass Schäden an den Zähnen entstehen können. Allerdings gibt es auch Hunde, die keine Knochen vertragen, bzw. diese nicht gut verdauen können. Zu diesen Hunden gehört übrigens auch mein eigener Vierbeiner.  In diesem Fall rate ich immer dazu, gewolfte Knochen, wie zum Beispiel gewolfte Entenkarkasse zu füttern. Durch das Wolfen werden die Knochenstücke sehr fein gehackt und dadurch quasi vorverdaut.  Dadurch fällt die restliche Verdauung dem Hundemagen leichter.

Knochenersatz

Natürlich gibt es auch Möglichkeiten das Füttern von Knochen ganz zu umgehen, indem man Ersatzprodukte zufüttert. Dafür eignen sich beispielsweise Knochenmehl, Eierschalenpulver, Calciumcitrat, Algenkalk oder Calciumcarbonat. Die fehlende Gesamtmenge des Futters (Knochen sollten davon 15% betragen) muss dabei selbstverständlich ausgeglichen werden, z.B. durch mehr Muskelfleisch. Grundsätzlich würde ich aber bei gesunden Hunden von Knochenersatzprodukten abraten, da diese nie die so wertvollen Mineralien und Spurenelemente mitliefern.

Lecker-Schmecker-Menü

Lecker-Schmecker-Menü

Rezept für Entenkarkassen mit Ziegenleber und Zucchini

Für einen 30 kg Hund
— 500g Entenkarkasse gewolft
— 50g Ziegenleber
— 120g Zucchini gerieben
— 2 EL Leinöl

Für einen 20 kg Hund
— 300g Entenkarkasse gewolft
— 20g Ziegenleber
— 60g Zucchini gerieben
— 1EL Leinöl

Für einen 10 kg Hund
— 150g Entenkarkasse gewolft
— 10g Ziegenleber
— 40g Zucchini gerieben
— 1 TL Leinöl

Knochen machen Hunden Spaß

Die Rezepte sind lediglich ein Beispiel und decken noch nicht den Gesamtbedarf an Calcium. Um z.B. den kleinen 10kg Hund bedarfsdeckend zu ernähren benötigt er 300 g Entenkarkasse pro Woche. Diese Menge wäre aber für eine Tagesration schlicht zu viel, daher ist die Aufteilung auf zwei Tage pro Woche sinnvoll. Bei dem 20kg Hund beträgt die Wochenration 450g RFK, beim 30kg Hund 700g RFK, auch hier ist die Verteilung auf mehrere Rationen besser.

Liebe Grüße eure Hanna von Leckermaul!