Sie verwenden einen nicht unterstützten oder veralteten Browser!
Bitte aktualisieren Sie oder verwenden Sie einen anderen.
Andernfalls wird diese Seite nicht korrekt dargestellt und ist in ihren Funktionen eingeschränkt.
Die Leine als (Fair-)Bindung zu Ihrem Hund?

Hundetraining Leinenlos

Die Leine als (Fair-)Bindung zu Ihrem Hund?

Lange Leine, kurze Leine, Schleppleine, Lederleine, leichte Leine, Flexi-Leine, biothane Leine, Jogging-Leine, Retriever-Leine, Hunter-, Wolters- oder Hurtta-Leinen oder einfach eine Nylonschnur? Die passende Leine zu finden um mit unseren Hunden draußen spazieren zu gehen, ist gar nicht so einfach. Die Auswahl kennt hier keine Grenzen und das richtige Handling stellt uns vor neue Herausforderungen.

Wie der Name meines Unternehmens (Leinenlos) schon besagt, bin ich ein Freund der frei laufenden Hunde. Das freie Folgen, gemeinsame Laufen, Rennen und Toben ist eine natürliche (Fair-)Bindung einer Tiergemeinschaft. Diese natürliche Verbindung sollte möglichst nicht ein Hundeleben lang von einer Leine abhängig sein. Die Ängste, Nöte und Sorgen des einen oder anderen Hundehalters kann jeder, der mit Hunden zu tun hat, nachvollziehen: z.B. dass der Hund nicht abrufbar ist, daß er sich mit anderen Hunden nicht verträgt, daß er auf die Jagd geht oder gar Menschen anbellt, Jogger jagt und so weiter.

Leinenlos

Leinenlos

Eine gute Grundausbildung im Gehorsam, eine enge (Fair-)Bindung zu seinem Hund und eine große Portion Liebe und Kenntnis seines Wesens  ist unumgänglich um seinen Hund hauptsächlich frei laufen lassen zu können. Eine Leine hindert den Hund just für den Moment sein, für uns schlechtes, Verhalten auszuführen. Es löst jedoch nicht sein ursächliches Problem. Das muss jedem klar sein, der seinen Hund an eine Leine bindet. In den meisten Fällen sind oben genannte Probleme „menschengemacht“ und ihre Ursache lässt sich in einem einfachen Missverständnis in der Hund-Mensch-Kommunikation finden.

Leinenaggression gegen fremde Artgenossen

Leinenaggression gegen fremde Artgenossen

Nehmen wir das Beispiel der Leinenaggression gegen fremde Artgenossen: Sie sind gerade aufgebrochen und schon kommt der erste „halterlose“ Artgenosse auf sie zu gelaufen. Natürlich auch noch „der große Schwarze“! Ihr Hund ist noch mit dem Untersuchen eines Grashalms beschäftigt, bis ihr Signal ihn erreicht. Aus ihrer Sicht wollen Sie ihren Hund zur Sicherheit, näher zu sich holen, damit der große Schwarze ihm nichts tun kann. Der Impuls am Halsband löst bei Ihrem Hund in erster Linie nur Aufmerksamkeit aus. Er schaut hoch zu Ihnen. Sie sehen ihn kurz an, um ihn zu positionieren und um sich zu vergewissern wie nah der herrenlose Riesenhund schon bei Ihnen ist, schauen nun zu diesem rüber. Ihr Hund versteht folgende Information:

Impuls am Halsband = Hey! = Achtung! = Etwas passiert!
 Seinen Hund Ansehen = Du bist gemeint!
Der Blick zum fremden Hund = Um den da geht es!

Als Begleiter, Gefährte, guter Kumpel sagt ihr Hund: Ganz selbstverständlich helfe ich dir!

Das Ergebnis kennen Sie. Hier beruht das Fehlverhalten nur auf einem Missverständnis in der Kommunikation. Wichtig ist: Ist Ihr Hund angeleint, sind Sie für die Problemlösung zuständig, weil Sie ihrem Hund die Möglichkeit nehmen, mit seinem natürlichen Verhalten (Flucht oder Angriff) damit umzugehen. Dem Hund der sich für Flucht entscheidet, ist der Fluchtweg nun versperrt. Hier hilft es über die Leine Führung zu übernehmen. Dem Hund den Plan vorzugeben, Bögen laufen, Sicherheit durch Ausstrahlung vermitteln und in erster Linie Ruhe und wenig Sprache benutzen. Im Bereich des Trainings mit dem Hund, gibt es Möglichkeiten dem Hund ein Alternativverhalten anzubieten.

Nutzen Sie in der Stadt die Leine um Verbindung zu Ihrem Hund zu halten, richtige Signale zu setzen und ihn sicher durch unsere Menschenwelt zu führen. Das ist IHRE Aufgabe. Lassen Sie sie fallen und nehmen Sie die Einladung unserer Hunde an, wenn Sie mit ihnen gemeinsam in ihre Welt (Natur) eintauchen. Lassen Sie sich zeigen, wie eine Gemeinschaft sich durch Ruhe, Blicke und Körpersprache lautlos durch die Natur bewegen kann. Seien Sie im Moment dort, wo Sie sich gerade mit ihrem Hund bewegen, und lassen Sie Ihr Handy getrost für diese Entdeckung zu Hause liegen.

Ihre Julia Höhn von Leinenlos!

  

www.leinenlos-hundetraining.de
info@leinenlos-hundetraining.de