Sie verwenden einen nicht unterstützten oder veralteten Browser!
Bitte aktualisieren Sie oder verwenden Sie einen anderen.
Andernfalls wird diese Seite nicht korrekt dargestellt und ist in ihren Funktionen eingeschränkt.
Kämpfe weiter, Emily!

TIERSCHUTZ

Kämpfe weiter, Emily!

Es ist ein Anblick, der tiefes Entsetzen auslöst: eine kleine Hündin kauert am Boden, ihre Beinchen verkrüppelt, das Fell ein einziges Gewirr aus Filz auf nackter Haut, die Ohren voller Eiter. Über Wochen hinweg ging Emily durch die Hölle, und keiner half ihr. Uns fehlen schlichtweg die Worte bei dem, was hier Menschen mit einer unschuldigen Hundeseele angerichtet haben.

Die kleine Emily verkümmerte über lange Zeit unter fürchterlichen Schmerzen in einer Wohnung in Mönchengladbach. Ihre herzlosen Besitzer ließen sie niemals hinaus, die Welt durfte sie nie entdecken. Die meiste Zeit ließen sie sie ganz allein, ohne Pflege und ohne Wasser. Als die Knochen ihrer Vorderläufe gebrochen sind, kümmerte sich keiner darum. Auch die schrecklich entzündeten Ohren und ihr Nierenleiden wurden völlig ignoriert. Über viele Wochen musste Emily Höllenqualen erleiden, ihre ständigen Hilfeschreie wurden nie erhört.

Dann endlich kam die erlösende Rettung für die notleidende Fellnase: Nachbarn hörten ihre gequälten Schreie aus der Wohnung und riefen das Ordnungsamt. Jedoch krümmten diese keinen Finger, um der armen Emily zu helfen. Die Nachbarn versuchten es jedoch weiter und baten die Tierschützer vom »Tiere in Not« e.V. um Hilfe. Nach einem verzweifelten Kampf mit den Besitzern konnten sie die Hündin endlich aus ihren Klauen befreien.

Die zu Tode verängstigte Emily brachten sie sofort in die Tierklinik: Ihre Ohren sind schrecklich entzündet und voller Eiter. Durch den Wassermangel ist sie völlig dehydriert und ihre Haut trocken und gerötet. Besonders starke Schmerzen hat sie auch durch die verkrüppelten Vorderläufe; ihre Beine müssen einmal gebrochen und falsch wieder zusammengewachsen sein. Ihr aufgeblähter Bauch deutet auf eine Nierenerkrankung hin und ihre Krallen sind schmerzhaft in die Ballen eingewachsen.

Emily kämpft!

In der Tierklinik wurde sie sogleich in Narkose gelegt und geschoren. Danach verkroch sie sich in Panik in ihrer Box in einer Ecke und ließ sich von niemandem berühren oder streicheln. Was für eine grausame Behandlung muss diese arme Seele erfahren haben, dass sie nun allen Menschen so misstraut?

Emily kann kaum laufen und leidet immer noch unter der grausamen Vernachlässigung ihrer Besitzer. Doch sie kämpft! Und so kämpfen auch ihre Retter um sie. Sie tun alles, was sie können, um ihre Seele zu heilen und ihr ein besseres Leben zu bieten.

Jetzt endlich hat Emily die Chance auf ein völlig neues Leben voller Liebe und Freude. Schon gestern hat sie eine liebevolle Pflegefamilie mit offenen Armen bei sich aufgenommen. Und ist schon zwei Tage nach der Befreiung ein ganz anderer Hund! In ihrem neuen Zuhause blüht sie richtig auf, kann endlich ihr Leben genießen und liebt ihre Pflegemama über alles. Obwohl sie nur eingeschränkt gehen kann, trottet sie gern ausgelassen in der Wohnung herum. Die regelmäßigen Pflegebäder findet sie wunderbar und sie hat sich bereits mit ihrem lieben Hundebruder angefreundet.

Sie schaut stets geradeaus und das, obwohl die kleine Kämpferin noch einen langen Weg der Genesung vor sich hat. Vor allem die Behandlung ihrer Ohren und der Nieren wird sich noch lange hinziehen. Da der Tiere in Not e.V. ihre hohen Tierarztkosten nicht allein stemmen kann, werden bereits Spenden für Emily gesammelt.

Wenn ihr Emily helfen und unterstützen möchtet, könnt ihr direkt über Direktüberweisung oder per Paypal an Tiere in Not spenden. Jeder Euro hilft unserer Kämpferin auf dem Weg in ihr neues Leben! Bitte TEILEN, TEILEN, TEILEN!!!!

Sparda-Bank West e.G.
Kto: 4505751
BLZ: 37060590
BIC: GENODED1SPK
IBAN: DE 09 3706 0590 0004 5057 51
Verwendungszweck: Emily

Oder
paypal@tino-ev.de