Sie verwenden einen nicht unterstützten oder veralteten Browser!
Bitte aktualisieren Sie oder verwenden Sie einen anderen.
Andernfalls wird diese Seite nicht korrekt dargestellt und ist in ihren Funktionen eingeschränkt.
Passwort anfordern?
Anmelden
Worauf muss ich bei der Auswahl des Fleisches achten?

30-Tage-Barf-Challenge mit Tackenberg

Worauf muss ich bei der Auswahl des Fleisches achten?

Wir geben euch Tipps, woher ihr das Fleisch für eure BARF-Mahlzeiten bekommen könnt und was ihr dabei beachten solltet.

->Fleisch macht 70 – 90% der BARF-Mahlzeiten für euren Hund aus und bildet damit ihre Hauptkomponente. Deshalb ist es besonders wichtig, dass das Fleisch eine einwandfreie, hohe Qualität besitzt. Außerdem solltet ihr die verschiedenen Sorten beachten, die es zu kaufen gibt. Nicht nur im Hinblick auf das Tier, von dem das Fleisch stammt, sondern auch im Bezug darauf, aus welchem Teil des Körpers es entnommen ist. Denn Fleisch ist nicht gleich Fleisch.
->Muskelfleisch ist zum Beispiel direkt dem Muskelgewebe des Tieres entnommen und enthält das hochwertigste Protein. Aus diesem Grund ist Muskelfleisch meist auch die teuerste Sorte. Innereien wie ->Leber und ->Nieren sind häufig billiger, sollten aber nicht in zu großer Menge (etwa 15% einer Mahlzeit) gefüttert werden, da die Folge sonst Durchfall sein kann. Innere Organe sind aber wertvoll für die Ernährung wegen ihres hohen Vitamin- und Mineralstoffgehaltes.

Wie bereite ich das Fleisch zu?

Wie bereite ich das Fleisch zu?

Beim BARFen wird das Fleisch roh gekauft und roh serviert. Der Verdauungsapparat von Hunden hat keine Schwierigkeiten damit, ->rohes Fleisch zu verwerten und zu verdauen. Viele Hundebesitzer trauen sich nicht, Fleisch roh zu geben. Durch das Abkochen werden allerdings lebenswichtige Bakterien abgetötet, die häufig lebenswichtig und verdauungsfördernd sind. Außerdem zerstört der Kochvorgang Proteine und Nährstoffe.

Ist rohes Fleisch bedenklich?

Der bekannte Mythos, rohes Fleisch mache Hunde blutrünstig, ist nicht wahr und bleibt damit ein Mythos. Mit diesem und weiteren Behauptungen rund um BARF beschäftigen wir uns noch in Teil 6 in dieser Reihe. Hundehalter schrecken eher vor Erregern wie Salmonellen oder dem Aujeszky-Virus zurück. Bei Fleisch in hoher Qualität aus seriöser Quelle ist das aber absolut kein Problem.
Salmonelleninfektionen treten nicht auf, wenn Hygienevorschriften eingehalten werden. Bei den meisten Betrieben kommt es im Laufe der gesamten Firmengeschichte auch nie vor. Auch Schweinefleisch ist roh vollkommen unbedenklich, wenn die Tiere aus Deutschland stammen. Deutsche Hausschweine sind seit etwa 10 Jahren frei vom Aujeszky-Virus. In Betrieben, die nach Vorschrift kontrolliert werden, befinden sich auch keine Würmer oder sonstige Parasiten.

Woher nehme ich das Fleisch?

Fleisch für euren Hund bekommt ihr entweder im normalen Lebensmittelgeschäft, bei einem Metzger oder auch tiefgekühlt ->online oder im Tierbedarf. Unser Tipp für alle, die BARF ausprobieren möchten: fragt einen Metzger in eurer Nähe oder greift auf ->tiefgekühltes BARF zurück. Dieses ist doppelt praktisch, weil ihr es länger eingefroren lassen könnt und es euch bei vielen Händlern zusätzlich vor die Haustür liefern lassen könnt. Es gibt inzwischen hervorragende Onlineshops, die aus eigener Produktion frisch liefern und auch am Wunschtag versenden.

#sponsored 



NEU!

Direkt-Kommentieren mit
Facebook oder Dognet Account!
Geht RatzFatz :-)