Sie verwenden einen nicht unterstützten oder veralteten Browser!
Bitte aktualisieren Sie oder verwenden Sie einen anderen.
Andernfalls wird diese Seite nicht korrekt dargestellt und ist in ihren Funktionen eingeschränkt.

Hunderassen > American Akita

Passwort anfordern?
Anmelden

American Akita

Der Beginn der Geschichte des amerikanischen Akitas ist derselbe wie bei der Geschichte des japanischen Akita Inus. Sie entwickelten sich jedoch unterschiedlich weiter, nachdem einige Hunde nach Amerika gebracht wurden.

»Immigranten«

»Immigranten«

In der Akita Region in Japan wurden seit 1603 „Akita Matagis“ gezüchtet, die man für Hundekämpfe verwendete. Diese kreuzte man im 19. Jahrhundert mit dem Tosa und mit Mastiffs. Nach dem Verbot der Hundekämpfe sah es nicht gut aus für das Fortbestehen der Rasse, doch sie überlebte und entwickelte sich in Japan gut weiter. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren deutlich weniger Akitas vorhanden und es existierten inzwischen drei Typen. Militär-Personen nahmen während des Wiederaufbaus der Rasse einige Exemplare mit in die USA, wo sie sich unabhängig von den anderen Akitas weiterentwickelten.

Amerikanische Akitas haben Stockhaar mit einer dicken, weichen und dichten Unterwolle, die etwas kürzer ist als das Deckhaar. Dieses ist gerade und steif, sodass es etwas vom Körper absteht. Am Widerrist, an der Rute und an der Kruppe ist das Haar länger. Es gibt den Hund in allen Farben z.B. Braun, Rot, Falb, Weiß, Schwarz usw. Entweder ist das Fell gestromt oder gescheckt, mit oder ohne Maske. Die Farben sollten klar und glänzend sein und Abzeichen klar abgegrenzt.

FCI-Nummer 5.5 / 344

FCI-Nummer 5.5 / 344

Der Akita ist ein ruhiger, selbstbewusster Hund, dessen Eigenständigkeit man akzeptieren muss. Er lässt sich nicht zu blindem Gehorsam und Unterwürfigkeit erziehen. In der Familie sind die intelligenten Hunde treu, anhänglich und meistens gehorsam. Fremden gegenüber verhalten sie sich hingegen abweisend. Akitas sind Laufhunde und brauchen täglich viel Auslauf. Ihr Beschäftigungsbedürfnis ist ebenso hoch; man sollte die geistige Beanspruchung nicht vernachlässigen. Dazu eignet sich zum Beispiel Fährtenarbeit.

Hündinnen werden zwischen 61 und 66 cm groß, Rüden erzielen eine Größe von 66 bis 71 cm. Das Gewicht liegt bei 32 bis 45 kg (weiblich) bzw. 45 bis 59 kg (männlich). Das Höchstalter liegt zwischen 11 und 15 Jahren. Rassetypische Krankheiten sind nicht bekannt, jedoch haben die Hunde eine sehr empfindliche Haut, die bei falscher Ernährung zu Allergien neigt.