Sie verwenden einen nicht unterstützten oder veralteten Browser!
Bitte aktualisieren Sie oder verwenden Sie einen anderen.
Andernfalls wird diese Seite nicht korrekt dargestellt und ist in ihren Funktionen eingeschränkt.

Hunderassen > Amerikanische Bulldogge

Passwort anfordern?
Anmelden

Amerikanische Bulldogge

Die Herkunft dieser Bulldoggen lässt sich nicht vollständig zurückverfolgen. In den meisten Überlieferungen gelten sie als direkte Nachfahren der Englischen Bulldogge.

Da man sie nicht auf Aussehen sondern auf Leistungsfähigkeit züchtet, unterscheiden sich die Amerikanischen Bulldoggen untereinander teils stark. Nach Beginn der Industrialisierung, als man den Hund nicht mehr zum Arbeiten brauchte, züchteten einige Fans die Rasse weiter. Dabei ergaben sich zwei Typen: Der Bully-Typ (kräftig) und der athletische Typ (sportlich).

Bei einer Schulterhöhe von 53 bis 66 cm werden diese Bulldoggen 30 bis 58 kg schwer. Das kurze Haarkleid ist dicht und fühlt sich weich bis fest an. Am häufigsten sind Weiß oder Weiß mit gestromten, roten oder falben Abzeichen. Bis auf einfarbig Schwarz, Blau, Merle und Tricolor sind alle Farben und Muster erlaubt. Bis zu 90% dürfen mit Farbe bedeckt sein, aber in diesem Fall nur in Verbindung mit Weiß am Kopf.

Bisher wird diese Rasse nur vom UKC anerkannt.

Bisher wird diese Rasse nur vom UKC anerkannt.

Dieser Hund ist freundlich und anhänglich seinem Besitzer gegenüber. Trotz seiner kräftigen Statur ist er sensibel und kinderlieb. Bei Fremden bleibt er jedoch distanziert und beobachtet das Geschehen. Die Dogge mag etwas stur sein, doch sie lässt sich leicht bestechen. Um eine gute Sozialisation zu gewährleisten, sollte man sie schon früh an Artgenossen (vor allem gleichgeschlechtliche) und andere Tiere gewöhnen. Ihre enorme Körperkraft und ihr eigensinniges Wesen macht sie nicht unbedingt zu guten Anfängerhunden. In drei Bundesländern gehört die Rasse zu den Listenhunden.

Das durchschnittliche Lebensalter liegt bei 10 bis 15 Jahren. Bei Hunden mit sehr viel Weiß am Kopf könnte das Hörvermögen beeinträchtigt sein. Es kann auch sein, dass diese Exemplare Allergien aufweisen.