Sie verwenden einen nicht unterstützten oder veralteten Browser!
Bitte aktualisieren Sie oder verwenden Sie einen anderen.
Andernfalls wird diese Seite nicht korrekt dargestellt und ist in ihren Funktionen eingeschränkt.

Hunderassen > Galgo

Passwort anfordern?
Anmelden

Galgo Espanol

Dieser Galgo-Typ ist der traditionelle Windhund Spaniens. Sein Name leitet sich von der Bezeichnung „canis gallicus“ ab, was soviel bedeutet wie „keltischer Hund“.

Sportlich

Sportlich

Wie der Greyhound und der Deerhound soll er von den keltischen Stämmen im Zuge der Völkerwanderung in die entsprechenden Landstriche mitgebracht worden sein. Als man für kommerzielle Windhundrennen in England Greyhounds einkreuzte, war dies fast das Ende für reinrassige Galgos. Glücklicherweise haben sich ein paar Züchter bereit erklärt, mit den wenigen verbliebenen reinrassigen Exemplaren zu züchten.

Da sie zu den Windhundrassen gehören, sind Galgos verhältnismäßig gut zu erziehen. Zu Fremden sind sie freundlich, aber nie aufdringlich. Gelegentlich sind sie sogar eher zurückhaltend und vorsichtig. Sie hängen sehr an ihrem Besitzer und vertragen sich recht gut mit anderen Hunden. Bei der Jagd entfalten sie Tatkraft und Lebhaftigkeit.

FCI-Nummer 10.3 / 285

FCI-Nummer 10.3 / 285

Hält man ihn als Familienhund, ist nicht unbedingt ein Garten notwendig. Solange er Familienanschluss hat und regelmäßig ausgeführt wird, kann der Galgo auch gut in der Wohnung gehalten werden. Es ist zu beachten, dass der sonst ruhige Hund im Freien seinen Jagdtrieb entfaltet. Kann man ihn nicht ableinen, sollte er zumindest in einem gesicherten Grundstück rennen können.

Die Größe eines Galgos beträgt zwischen 60 und 70 cm. Rüden werden dabei etwa 2 cm größer als Hündinnen. Das Gewicht des schlanken Hundes liegt bei höchstens 30 kg. Das durchschnittliche Lebensalter ist relativ hoch (14 bis 16 Jahre). Die Rasse gehört zu einer der widerstandsfähigeren, somit sind keine schlimmen rassetypischen Krankheiten bekannt. Die größten Übel, die hier nennenswert sind, sind eine Anfälligkeit für Zahnstein, niedrige Schilddrüsenwerte und Krankheiten wie die Myoglobinurie, die auftreten kann, wenn der Hund vor der Jagd nicht richtig trainiert ist und schnell zu Höchstleistungen angetrieben wird.

Das Fell ist dicht, kurz, glatt und sehr fein. Im hinteren Bereich der Oberschenkel ist es etwas länger. Es gibt auch eine rauhaarige Variante, deren Haar halblang ist. Dieser Galgo hat außerdem einen Backenbart, buschige Augenbrauen und einen Haarschopf. Es sind alle Farben zulässig, wobei dunkle Exemplare am beliebtesten sind, zusammen mit falbfarbenen dunkel gestromten.